Finanzierung

Die Ausgaben für Gesundheit waren in Deutschland im Jahr 2012 mit einem Wert von 300,4 Milliarden Euro um 6,9 Milliarden Euro oder 2,3 % höher als 2011. Auf jeden Einwohner entfielen gut 3 740 Euro (2011: 3 660 Euro). Das entspricht 11,3 % des Bruttoinlandsproduktes. Die gesetzliche Krankenversicherung war 2012 mit 57,4 % davon der größte Ausgabenträger im Gesundheitswesen. Der Anteil der privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck betrug 13,5 % und die Ausgaben der privaten Krankenversicherung machten rund 9,4 % aus.

Allgemein bewegen sich die am BIP anteiligen Gesundheitsausgaben in den Dimensionen zwischen 10 und 12 Prozent, ähnlich den Nachbarländern Österreich und Schweiz. Besonders in den letzten 3 Jahren ist ein kontinuierlicher Rückgang zu beobachten, nachdem 2009 ein Höchstwert von etwa 11,8% des BIP erreicht wurde. Dieser Wert könnte auch durch die wirtschaftliche Situation bedingt gewesen sein. Durch ein niedrigeres BIP bei gleichbleibenden Ausgaben wird der Wert der Gesundheitsausgaben als Anteil am BIP in die Höhe getrieben.

Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP

Quelle: WHO European health for all database (HFA-DB) 2014, Datenstand vom 06.11.2014