Finanzierung

Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt stieg von 7,1 Prozent im Jahr 1975 auf 12,44 Prozent im Jahr 2012 (WHO). Die Gesundheitsausgaben pro Kopf zählen zu den höchsten in Europa.

Dieser Ausgabenanstieg führte zu verschiedene Reformvorhaben mit dem Ziel der Kostendämpfung im Gesundheitswesen. Maßnahmen wie eine Reduktion der Allgemeinkrankenhäuser und der Akutbetten wurden getroffen. Als besonders effektiv erweist sich die niedrige Einweisungsquote zum stationären Sektor, allerdings sind die Gesundheitsausgaben als Anteil am BIP im Vergleich nach wie vor am höchsten und weisen in den vergangenen Jahren den stärksten Anstieg auf.

Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP

Quelle: WHO European health for all database (HFA-DB) 2014, Datenstand vom 06.11.2014