Aus den Gesundheitssystemen

NHS bietet DNA-Screening für Säuglinge

Für viele Krankheiten, wie Epilepsie oder Mukoviszidose, könnten bei einer früh beginnenden Behandlung bessere Prognosen gestellt werden bzw. sogar eine Symptomfreiheit erreicht werden. Deshalb stellt das NHS jetzt ein DNA-Screening für Säuglinge zur Verfügung, um Erbkrankheiten möglichst früh erkennen und behandeln zu können.

Mehr lesenÜberNHS bietet DNA-Screening für Säuglinge


Bildung und Lebenserwartung: Unterschiede nehmen zu

Bildung und Gesundheit weisen einen starken Zusammenhang auf, das ist nichts Neues. Deshalb wird in Gesundheitssystemen überlegt wie diese Ungerechtigkeit verringert werden kann. Die neuesten Zahlen für die Niederlande zeigen jedoch einen gegenläufigen Trend: die Unterschiede haben sogar noch zugenommen und sorgen damit für noch mehr Ungerechtigkeit zwischen den Bildungsschichten.

Mehr lesenÜberBildung und Lebenserwartung: Unterschiede nehmen zu


Plattform für psychische Gesundheit

Heute weiß man: Die Erhaltung der psychischen Gesundheit ist genauso wichtig wie die der körperlichen. Trotzdem warten viele Menschen zu lange und setzen bei den ersten Anzeichen einer psychischen Überbelastung keine Maßnahmen. Die Plattform „Every Mind Matters“ soll diesen Schritt nun erleichtern und setzt auf Vorbeugung.

Mehr lesenÜberPlattform für psychische Gesundheit


Schweizer Ordinationen liefern Finanzzahlen

Die durchschnittliche Ordination in der Schweiz weist ein Betriebsergebnis in der Höhe von 154.000 Franken auf, das geht aus einer Erhebung des Bundesamtes für Statistik BFS hervor. Im Zuge dieser Befragung wurden auch andere Strukturdaten der Praxen erhoben.

Mehr lesenÜberSchweizer Ordinationen liefern Finanzzahlen


Spitäler: Quantität schadet Qualität?

Diesen Sommer sorgte in Deutschland eine Studie für Aufregung, die die Existenzberechtigung einer enormen Anzahl von Krankenhäusern in Frage stellte. Kleine Spitäler könnten mit den großen nicht mithalten und eine Zentralisierung würde den Patienten nützen, so die Autoren.

Mehr lesenÜberSpitäler: Quantität schadet Qualität?


Bundeswettbewerbsbehörde für Hausapotheken

Der neueste Bericht der Bundeswettbewerbsbehörde in der Sparte Gesundheit könnte brisanter nicht sein. Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Besetzung von Kassenarztstellen empfiehlt die BWB eine Anpassung des Apothekengesetzes zu Gunsten der Hausapotheken.

Mehr lesenÜberBundeswettbewerbsbehörde für Hausapotheken


Ärzte stellen Ärzte an

Seit 1. Oktober 2019 dürfen Ärzte in Niederlassung fachgleiche Kolleginnen und Kollegen anstellen. Damit wird eine wichtige Möglichkeit für die Zusammenarbeit geschaffen und der Beruf des Kassenarztes wieder attraktiver werden.

Mehr lesenÜberÄrzte stellen Ärzte an


EU-Gesundheitsprogramm „in a Nutshell“

Das EU-Gesundheitsprogramm 2014-2020 ist das dritte seiner Art. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis sprach auf der Gesundheitskonferenz in Brüssel am 30. September über die Ziele, Maßnahmen und Erfolge des Programms. Interessant, weil es sich dabei um eine schöne Zusammenfassung einer sehr komplexen Thematik handelt.

Mehr lesenÜberEU-Gesundheitsprogramm „in a Nutshell“


Krankenkasse: Weniger Rabatte bei Gruppentarifen

Bisher konnten Krankenkassen bei Gruppentarifen bis zu 10 Prozent Rabatt gewähren. Ab dem kommenden Jahr dürfen nur noch bis zu 5 Prozent nachgelassen werden. Grund dafür sind vor allem falsche Anreize zur Gruppenversicherung.

Mehr lesenÜberKrankenkasse: Weniger Rabatte bei Gruppentarifen


Blutspende ohne ärztliche Obhut

In mobilen Einrichtungen wird es künftig auch möglich sein ohne die Anwesenheit ärztlichen Personals Blut zu spenden. Das wurde jetzt im Nationalrat beschlossen. Das Hauptargument dafür ist, dass so mehr notwendige Blutspenden entgegengenommen werden können. Dagegen spricht ein Verlust an Patientesicherheit.

Mehr lesenÜberBlutspende ohne ärztliche Obhut