Aus den Gesundheitssystemen

Impfskepsis und mangelndes Vertrauen

Auch in den Niederlanden liegen die Durchimpfungsraten niedriger als von der WHO empfohlen. Und während die einen meinen, dass eine Impfpflicht die Lösung wäre, stehen vor allem junge Eltern den offiziellen Informationen zum Thema misstrauisch gegenüber. Eine aktuelle Umfrage zeigt das Ausmaß des Dilemmas.

Mehr lesenÜberImpfskepsis und mangelndes Vertrauen


Immer mehr Ärzte schlittern in die Krise

Der Beruf des Mediziners wird auch in der Schweiz immer mehr zur Belastungsprobe, das zeigt die zunehmende Inanspruchnahme der Schweizer „Kummernummer für Ärzte“. Aber nicht nur die Ärzte leiden an der zunehmenden beruflichen Herausforderung, sondern auch für die Patienten steigt dadurch das Risiko eines Kunstfehlers.

Mehr lesenÜberImmer mehr Ärzte schlittern in die Krise

News aus der Ärztekammer OÖ


Kleiner Stich, der Leben rettet – Ärztekammer für Oberösterreich mit Blutspende-Appell!

Ohne freiwillige Blutspenden könnte der Bedarf an Blutkonserven in der Notfallmedizin und bei Operationen nicht gedeckt werden. Darum nimmt auch die Ärztekammer für Oberösterreich den Weltblutspendetag am 14. Juni 2019 zum Anlass an die Bevölkerung zu appellieren, mit eine Stunde Zeit und rund einem halben Liter vom eigenen Blut, aktiv Leben zu retten.

Es ist nur ein kleiner Stich in die Armvene durch den rund 450 Milliliter Blut entnommen werden. Rund eine Stunde später hat man die Sache schon wieder hinter sich. Jeder gesunde Mensch ab 18 Jahren kann sein Blut spenden und damit Leben retten. Fünf Prozent der Oberösterreicher tun das zumindest von Zeit zu Zeit und stellen so die Versorgung der Oberösterreichischen Krankenhäuser mit etwa 50.000 Blutkonserven pro Jahr sicher. Das weiß auch Dr. Gerhard Schuster, Leiter des Blutspendedienstes in der Blutzentrale des Oberösterreichischen Roten Kreuzes in Linz: „Ohne das freiwillige Engagement von tausenden Blutspendewilligen in unserem Land wären viele operative Eingriffe nicht möglich – von der Versorgung bei Notfällen ganz zu schweigen."

Spendernachwuchs gesucht

Bis heute gibt es keine Möglichkeit Blut oder einen Ersatzstoff künstlich herzustellen und so ist es dringend notwendig, auch den Nachwuchs an Spendern sicherzustellen. Der Weltblutspendetag am 14. Juni soll daher nicht nur zum einmaligen Spenden motivieren, sondern vielmehr dabei helfen, die Scheu zu nehmen und neue regelmäßige Spender zu gewinnen. „Männer können sechsmal jährlich Blut spenden, Frauen etwa vier- bis fünfmal – dazwischen sollte ein Zeitabstand von mindestens acht Wochen eingehalten werden", erklärt Dr. Gerhard Jüngling, Leiter der Blutzentrale des Oberösterreichischen Roten Kreuzes sowie Obmann der Fachgruppe Transfusionsmedizin in der Ärztekammer für Oberösterreich.

Die Blutzentrale in Linz (Krankenhausstraße 7) ist am 14. Juni von 8:00 bis 20:00 Uhr geöffnet – weitere Orte und Termine finden Sie online unter folgender Adresse: https://www.roteskreuz.at/nocache/blutspende/blutspendetermine/



Zeitschrift für Gesundheitspolitik

ZGP 01/2019: AGBs für Arztpraxen

In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit einer Thematik, über die noch nicht sehr viel nachgedacht wurde. Allgemeine Geschäftsbedingungen – oder Behandlungsbedingungen – sind in Arztpraxen keinesfalls die Norm. Dennoch stellt das steigende Anspruchsdenken innerhalb der Gesellschaft die niedergelassenen Ärzte immer öfter vor neue Herausforderungen, welche sich mit Hilfe von verschriftlichten „Regeln“ vielleicht schon im Voraus eindämmen ließen.

Termine

Auf ein Wort - Reden über Gesundheitspolitik

Am 6. Juni lud die Ärztekammer für Oberösterreich zum dritten Mal zur Veranstaltung „Auf ein Wort“ ein. Das neue Gesetz zur Anstellung von Ärzten in Ordinationen war das Thema des Abends, für das sich ein Großteil des Publikums auch aus ganz praktischen Gründen interessierte. KAD Hon.-Prof. Dr. Felix Wallner informierte in einem Input-Vortrag über die konkreten Details.

Mehr lesenÜberAuf ein Wort - Reden über Gesundheitspolitik