Aus den Gesundheitssystemen

Ärzte stellen Ärzte an

Seit 1. Oktober 2019 dürfen Ärzte in Niederlassung fachgleiche Kolleginnen und Kollegen anstellen. Damit wird eine wichtige Möglichkeit für die Zusammenarbeit geschaffen und der Beruf des Kassenarztes wieder attraktiver werden.

Mehr lesenÜberÄrzte stellen Ärzte an


EU-Gesundheitsprogramm „in a Nutshell“

Das EU-Gesundheitsprogramm 2014-2020 ist das dritte seiner Art. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis sprach auf der Gesundheitskonferenz in Brüssel am 30. September über die Ziele, Maßnahmen und Erfolge des Programms. Interessant, weil es sich dabei um eine schöne Zusammenfassung einer sehr komplexen Thematik handelt.

Mehr lesenÜberEU-Gesundheitsprogramm „in a Nutshell“

News aus der Ärztekammer OÖ


Ärztekammer empfiehlt: Vorsorgeuntersuchung nicht hinausschieben

Eine frühzeitige Erkennung von Symptomen und Risikofaktoren ist für die Behandlung zahlreicher Krankheiten essentiell. Die Ärztekammer für Oberösterreich empfiehlt deshalb: Jetzt einen Termin für die Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt vereinbaren!

Die Vorsorgeuntersuchung ist ein allgemeiner Gesundheitscheck, den seit nunmehr 45 Jahren, jeder Österreicher und jede Österreicherin ab dem 18. Lebensjahr einmal jährlich kostenlos in Anspruch nehmen kann. Etwa eine Million Menschen nutzen das unverbindliche Angebot zur Gesundheitsvorsorge.

Vorbeugen statt heilen

Die Schwerpunkte der Untersuchung liegen in der Früherkennung und Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, häufigen Krebserkrankungen, Parodontalerkrankungen sowie Suchterkrankungen. Bei Menschen über 65 Jahren berücksichtigt der untersuchende Arzt zusätzlich die naturgemäß zunehmende Hör- und Sehbeeinträchtigung. „Je früher eine Erkrankung oder drohende Gesundheitsstörung erkannt wird, desto größer sind die Chancen auf Heilung oder zumindest einen günstigeren Krankheitsverlauf – dieser einfache Grundsatz gilt prinzipiell für beinahe jeden Fall", weiß Allgemeinmedizinerin und Referentin für Vorsorge- und Gesundheitsmanagement in der Ärztekammer für Oberösterreich, Dr. Angelika Reitböck.

Erklärtes Ziel der Vorsorgeuntersuchung ist es außerdem, vorhandene Risikofaktoren für bestimmte Erkrankungen zu erkennen und wirkungsvoll dagegen vorzugehen bzw. Präventivmaßnahmen einzuleiten, weiß Reitböck: „Eigentlich liegt darin sogar einer der Hauptbeweggründe zur Einführung und auch für die 2005 durchgeführte Überarbeitung der Vorsorgeuntersuchung und ihrer Richtlinien". So habe etwa die frühzeitige Behandlung von Bluthochdruck entscheidend dazu beigetragen, die Todesfälle durch Schlaganfall seit 1980 um rund 45 Prozent zu reduzieren.

Wer macht die Vorsorgeuntersuchung?

Grundsätzlich sind niedergelassene Ärzte mit Kassenvertrag aus den Fachrichtungen Allgemeinmedizin, Innere Medizin und Lungenheilkunde berechtigt, die Vorsorgeuntersuchung durchzuführen. Auch bei Wahlärzten kann die Untersuchung kostenlos beansprucht werden, sofern sie einen entsprechenden Vertrag mit der gesetzlichen Krankenversicherung abgeschlossen haben – einfach nachfragen! Die Kosten trägt in jedem Fall die Krankenkasse. Da auch nicht-versicherte Personen einen Anspruch auf die jährliche Vorsorgeuntersuchung haben, übernimmt die jeweils zuständige Gebietskrankenkasse die Kosten in solchen Fällen mittels Abrechnung über einen individuell ausgestellten Sonderkrankenschein.

 

Rückfragen:
Mag. Ingo Till, Ärztekammer für OÖ / Projekte & Kommunikation, 
Tel.: +43 732 77 83 71-326, Mobil: +43 664 24 56 026, Mail: till@aekooe.at



Zeitschrift für Gesundheitspolitik

ZGP 01/2019: AGBs für Arztpraxen

In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit einer Thematik, über die noch nicht sehr viel nachgedacht wurde. Allgemeine Geschäftsbedingungen – oder Behandlungsbedingungen – sind in Arztpraxen keinesfalls die Norm. Dennoch stellt das steigende Anspruchsdenken innerhalb der Gesellschaft die niedergelassenen Ärzte immer öfter vor neue Herausforderungen, welche sich mit Hilfe von verschriftlichten „Regeln“ vielleicht schon im Voraus eindämmen ließen.

Termine

9. Gesundheitspolitisches Gespräch: Spitalsambulanz und Kassenärzte: Vorteile der Finanzierung aus einem Topf

Wir möchten Sie recht herzlich zum diesjährigen Gesundheitspolitischen Gespräch am Mo, 4.11.2019 von 15:00-19:00 Uhr einladen, für das wir wieder ein spannendes Thema vorbereitet haben. Es erwarten Sie drei Vorträge renommierter Experten mit anschließender Podiumsdiskussion.

Mehr lesenÜber9. Gesundheitspolitisches Gespräch: Spitalsambulanz und Kassenärzte: Vorteile der Finanzierung aus einem Topf