Aus den Gesundheitssystemen


Impfskepsis und mangelndes Vertrauen

 

Auch in den Niederlanden liegen die Durchimpfungsraten niedriger als von der WHO empfohlen. Und während die einen meinen, dass eine Impfpflicht die Lösung wäre, stehen vor allem junge Eltern den offiziellen Informationen zum Thema misstrauisch gegenüber. Eine aktuelle Umfrage zeigt das Ausmaß des Dilemmas.

70 Prozent der Niederländer halten die Einführung der Impfpflicht für eine gute Idee, 82 Prozent meinen, dass Kinderbetreuungseinrichtungen ungeimpfte Kinder nicht aufnehmen sollen und 55 Prozent würden Impfgegnern sogar die Kinderbeihilfe kürzen. Dem gegenüber steht jedoch eine große Zahl von Eltern mit Ängsten und Zweifeln, die den offiziellen Informationen zum Thema wenig trauen. So meinten 36 Prozent der jungen Eltern, sie würden den Empfehlungen des Public Health Instituts RIVM nicht wirklich bzw. überhaupt nicht vertrauen. Vor allem seien von dieser Seite her die Nachteile der Impfungen viel zu wenig beleuchtet und impfkritische Personen würden als verrückt abgestempelt.

Laut der Umfrage glaubt etwa ein Viertel der jungen Eltern daran, dass es einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus gibt und 34 Prozent halten die Masern für etwas völlig Natürliches, gegen das man nicht impfen sollte. Die Leitung des nationalen Impfprogramms hält hingegen eine kleine Skepsis durchaus für gesund und empfiehlt diesen Eltern ein Gespräch mit dem Hausarzt bzw. dem Kinderarzt.

Die derzeitige Durchimpfungsrate unter niederländischen Kindern beträgt 90 Prozent, die Empfehlung der WHO zur Erreichung eines sicheren Herdenschutzes beträgt allerdings 95 Prozent. Und im Gegensatz zur Gesamtbevölkerung liegt die Zustimmung zu einer Impfflicht unter den jungen Eltern nur bei 49 Prozent – was klar ist, da sich diese Gruppe mit dem Gesetz ja selber die Entscheidungsfreiheit nehmen würde bzw. etwaige Konsequenzen in Kauf nehmen müsste.

 

Mehr Informationen zum Gesundheitswesen in den Niederlanden

 

Quellen

DutchNews.nl



News aus der Ärztekammer OÖ

Ärzteausbildung: Oberösterreichs Ausbildung besser als der Durchschnitt, aber Luft nach oben!

Heute Mittwoch wurden die Ergebnisse der Ausbildungsevaluierung 2019 von der Österreichischen Ärztekammer im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert. Der bestehende Personalmangel in Österreichs Spitälern spiegelt sich auch in den Ergebnissen wieder: Der Ärztemangel und die damit einhergehende massive Arbeitsbelastung wirken sich negativ auf die Arztausbildung aus. Für Oberösterreich zeigen die Ergebnisse aber einen erfreulichen Trend – insgesamt wurde die Ausbildung nämlich für unser Bundesland signifikant besser bewertet, als im österreichischen Durchschnitt.

Mehr lesenÜberÄrzteausbildung: Oberösterreichs Ausbildung besser als der Durchschnitt, aber Luft nach oben!

Zeitschrift für Gesundheitspolitik

ZGP 01/2019: AGBs für Arztpraxen

In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit einer Thematik, über die noch nicht sehr viel nachgedacht wurde. Allgemeine Geschäftsbedingungen – oder Behandlungsbedingungen – sind in Arztpraxen keinesfalls die Norm. Dennoch stellt das steigende Anspruchsdenken innerhalb der Gesellschaft die niedergelassenen Ärzte immer öfter vor neue Herausforderungen, welche sich mit Hilfe von verschriftlichten „Regeln“ vielleicht schon im Voraus eindämmen ließen.

Termine

9. Gesundheitspolitisches Gespräch: Spitalsambulanz und Kassenärzte: Vorteile der Finanzierung aus einem Topf

Wir möchten Sie recht herzlich zum diesjährigen Gesundheitspolitischen Gespräch am Mo, 4.11.2019 von 15:00-19:00 Uhr einladen, für das wir wieder ein spannendes Thema vorbereitet haben. Es erwarten Sie drei Vorträge renommierter Experten mit anschließender Podiumsdiskussion.

Mehr lesenÜber9. Gesundheitspolitisches Gespräch: Spitalsambulanz und Kassenärzte: Vorteile der Finanzierung aus einem Topf