Aus den Gesundheitssystemen


Rauchverbot zeigt Wirkung – Gesündere Babies

Seitdem im Juli 2008 das Rauchen in Restaurants, Cafés und Bars verboten wurde, werden in den Niederlanden weniger Babies mit niedrigem Geburtsgewicht zur Welt gebracht. Auch die Zahl der Frühgeburten sank.

Forscher am Erasmus Medical Center untersuchten die Geburtenraten zwischen 2000 und 2011, und konzentrierten sich dabei besonders auf die Effekte der Einführung von Rauchverboten am Arbeitsplatz im Jahr 2004, sowie in Gastronomiebetrieben im Juli 2008. Der Datensatz umfasste somit in Summe rund 2 Millionen Geburten. Während in Folge der Einführung des Rauchverbotes am Arbeitsplatz keine Veränderungen registriert werden konnten, brachte das Rauchverbot in Restaurants, Cafés und Bars eine deutliche Reduktion der Geburten mit niedrigem Geburtsgewicht mit sich. Der Rückgang betrug etwa 4-5 Prozent. In Ländern mit strengeren Tabakgesetzen seien die Auswirkungen sogar noch deutlich stärker, argumentieren die Autoren.

Weiter potentielle Ursachen für die Veränderungen in den Geburtsraten konnten weitgehend ausgeschlossen werden, da sowohl biologische Faktoren wie das Alter, als auch der sozioökonomische Hintergrund der Mütter berücksichtigt wurden.

Auch die Zahl der Mütter, die während der Schwangerschaft rauchen, und die Zahl der Raucher, die in den eigenen vier Wänden rauchen, gingen zurück. Die Studienautoren schließen daraus, dass auch lokal begrenzte Rauchverbote einen Effekt auf das allgemeine Verhalten der Bevölkerung haben.

 

Weitere Informationen zum Gesundheitswesen in den Niederlanden

 

Quelle:

dutchnews.nl

erasmus medical centre

 



News aus der Ärztekammer OÖ

Ärzteausbildung: Oberösterreichs Ausbildung besser als der Durchschnitt, aber Luft nach oben!

Heute Mittwoch wurden die Ergebnisse der Ausbildungsevaluierung 2019 von der Österreichischen Ärztekammer im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert. Der bestehende Personalmangel in Österreichs Spitälern spiegelt sich auch in den Ergebnissen wieder: Der Ärztemangel und die damit einhergehende massive Arbeitsbelastung wirken sich negativ auf die Arztausbildung aus. Für Oberösterreich zeigen die Ergebnisse aber einen erfreulichen Trend – insgesamt wurde die Ausbildung nämlich für unser Bundesland signifikant besser bewertet, als im österreichischen Durchschnitt.

Mehr lesenÜberÄrzteausbildung: Oberösterreichs Ausbildung besser als der Durchschnitt, aber Luft nach oben!

Zeitschrift für Gesundheitspolitik

ZGP 01/2019: AGBs für Arztpraxen

In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit einer Thematik, über die noch nicht sehr viel nachgedacht wurde. Allgemeine Geschäftsbedingungen – oder Behandlungsbedingungen – sind in Arztpraxen keinesfalls die Norm. Dennoch stellt das steigende Anspruchsdenken innerhalb der Gesellschaft die niedergelassenen Ärzte immer öfter vor neue Herausforderungen, welche sich mit Hilfe von verschriftlichten „Regeln“ vielleicht schon im Voraus eindämmen ließen.

Termine

9. Gesundheitspolitisches Gespräch: Spitalsambulanz und Kassenärzte: Vorteile der Finanzierung aus einem Topf

Wir möchten Sie recht herzlich zum diesjährigen Gesundheitspolitischen Gespräch am Mo, 4.11.2019 von 15:00-19:00 Uhr einladen, für das wir wieder ein spannendes Thema vorbereitet haben. Es erwarten Sie drei Vorträge renommierter Experten mit anschließender Podiumsdiskussion.

Mehr lesenÜber9. Gesundheitspolitisches Gespräch: Spitalsambulanz und Kassenärzte: Vorteile der Finanzierung aus einem Topf