Aus den Gesundheitssystemen

NHS bietet DNA-Screening für Säuglinge

Für viele Krankheiten, wie Epilepsie oder Mukoviszidose, könnten bei einer früh beginnenden Behandlung bessere Prognosen gestellt werden bzw. sogar eine Symptomfreiheit erreicht werden. Deshalb stellt das NHS jetzt ein DNA-Screening für Säuglinge zur Verfügung, um Erbkrankheiten möglichst früh erkennen und behandeln zu können.

Mehr lesenÜberNHS bietet DNA-Screening für Säuglinge


Bildung und Lebenserwartung: Unterschiede nehmen zu

Bildung und Gesundheit weisen einen starken Zusammenhang auf, das ist nichts Neues. Deshalb wird in Gesundheitssystemen überlegt wie diese Ungerechtigkeit verringert werden kann. Die neuesten Zahlen für die Niederlande zeigen jedoch einen gegenläufigen Trend: die Unterschiede haben sogar noch zugenommen und sorgen damit für noch mehr Ungerechtigkeit zwischen den Bildungsschichten.

Mehr lesenÜberBildung und Lebenserwartung: Unterschiede nehmen zu

News aus der Ärztekammer OÖ

Ärzteausbildung: Oberösterreichs Ausbildung besser als der Durchschnitt, aber Luft nach oben!

Heute Mittwoch wurden die Ergebnisse der Ausbildungsevaluierung 2019 von der Österreichischen Ärztekammer im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert. Der bestehende Personalmangel in Österreichs Spitälern spiegelt sich auch in den Ergebnissen wieder: Der Ärztemangel und die damit einhergehende massive Arbeitsbelastung wirken sich negativ auf die Arztausbildung aus. Für Oberösterreich zeigen die Ergebnisse aber einen erfreulichen Trend – insgesamt wurde die Ausbildung nämlich für unser Bundesland signifikant besser bewertet, als im österreichischen Durchschnitt.

Mehr lesenÜberÄrzteausbildung: Oberösterreichs Ausbildung besser als der Durchschnitt, aber Luft nach oben!

Zeitschrift für Gesundheitspolitik

ZGP 01/2019: AGBs für Arztpraxen

In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit einer Thematik, über die noch nicht sehr viel nachgedacht wurde. Allgemeine Geschäftsbedingungen – oder Behandlungsbedingungen – sind in Arztpraxen keinesfalls die Norm. Dennoch stellt das steigende Anspruchsdenken innerhalb der Gesellschaft die niedergelassenen Ärzte immer öfter vor neue Herausforderungen, welche sich mit Hilfe von verschriftlichten „Regeln“ vielleicht schon im Voraus eindämmen ließen.

Termine


9. Gesundheitspolitisches Gespräch: Spitalsambulanz und Kassenärzte: Vorteile der Finanzierung aus einem Topf

 

Wir möchten Sie recht herzlich zum diesjährigen Gesundheitspolitischen Gespräch am Mo, 4.11.2019 von 15:00-19:00 Uhr einladen, für das wir wieder ein spannendes Thema vorbereitet haben. Es erwarten Sie drei Vorträge renommierter Experten mit anschließender Podiumsdiskussion.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Thema: Die derzeitige Finanzierung des österreichischen Gesundheitswesens ist sehr komplex und von Einzelinteressen geprägt. Dadurch können sich die Qualitäts- und Einsparungspotentiale  einer abgestuften Versorgung nur eingeschränkt verwirklichen. Um der Bevölkerung auch in Zukunft ein möglichst effektives und effizientes Gesundheitssystem zur Verfügen zu stellen, ist also eine Reform der derzeitigen Finanzierungs- und Zuständigkeitsmodelle angezeigt. Ziel ist eine Struktur, bei der Behandlungsentscheidungen in Hinblick auf den „Best Point of Service" für den Patienten getroffen werden.

Im präsentierten Vorschlag werden alle ambulanten Leistungen durch die Krankenkassen finanziert, die stationäre Versorgung jedoch beim Gesundheitsfonds belassen. Früchte dieser Umstrukturierung wären die Stärkung des kassenärztlichen Bereichs, der Abbau von Doppelvorhaltungen, die Rückbesinnung der Spitalsambulanzen auf ihre Kernkompetenzen und eine Entlastung des stationären Sektors. Das Gesundheitssystem wäre in Folge nicht nur kostengünstiger, sondern würde auch wieder näher an den Patienten rücken.

 Vor diesem Hintergrund möchten wir eine konstruktive Diskussion zum Vorschlag der Finanzierung aller ambulanten Leistungen aus einem Topf anregen, zeigen warum dieses Modell der vielzitierten „Finanzierung aus einer Hand" vorzuziehen ist und Meinungen und Erfahrungen dazu austauschen.

Im Anschluss an die Veranstaltung lädt die Ärztekammer für OÖ zu einem Fingerfood-Buffet. Die Teilnehmerinnen haben Gelegenheit zu informellen Gesprächen mit den Referentinnen.

 

Wann: Mo, 4. November 2019, 15:00 – 19:00

Wo: Ars Electronica Center, Linz

Approbiert: 4 sonstige Punkte

Kosten: werden von der Ärztekammer für OÖ übernommen

Anmeldung: unbedingt erforderlich

 

Vorträge

 

  • Das Ärztekammermodell - Finanzierung aller ambulanten Leistungen aus einer Hand
    Hon.-Prof. KAD Dr. Felix Wallner, Ärztekammer für OÖ
     
  • Ist extramural billiger als spitalsambulant? Erste Überlegungen zur Zusammenlegung der Spitalsambulanzen und des niedergelassenen Bereiches
    em. Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Friedrich Schneider und, Johannes Kepler Universität Linz
     
  • Ansätze zur Verzahnung von intramuraler und extramuraler Krankenversorgung in Deutschland: Erfahrungen und eine kritische Einschätzung
    Univ.-Prof. Dr. Dorothea Greiling, Johannes Kepler Universität Linz

 

Podiumsdiskussion mit:

Univ.-Prof. Dr. Dorothea Greiling, Landeshauptmannstellvertreterin Mag. Christine Haberlander, Land OÖ, Mag. Franz Kiesl MPM, Ressortdirektor OÖGKK, Mag. Karl Lehner MBA, Mitglied der Geschäftsführung, Oberösterreichische Gesundheitsholding GmbH, Präsident Dr. Peter Niedermoser, Ärztekammer für OÖ, em. Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Friedrich Schneider und Hon.-Prof. KAD Dr. Felix Wallner

 

Zum Programm

 

Zur Anmeldung