News


Schon wieder Krankenhaus-Konkurs

 

Erst letzten Herbst wurde über den Konkurs zweier Spitäler der MC Group in den Niederlanden berichtet. Damals entschied das Gesundheitsministerium, dem privaten Gesundheitsunternehmen nicht unter die Arme zu greifen. Nun ist es wieder zu einem Konkurs eines privat betriebenen Spitals gekommen und die Regierung will jetzt helfen.

Vom Konkurs unmittelbar betroffen ist dieses Mal die Provinz Noord-Brabant. Das Spital, das sich in der Nähe von Boxmeer befindet, gehört zur Pantein health group und versorgt 130.000 Einwohner. Gesundheitsminister Bruno Bruins erklärt das finanzielle Eingreifen des Staates damit, dass im Falle eines Bankrottes des Spitals für die Region die grundlegenden Versorgung, wie die Notfallversorgung und die Schwangerschafts- und Geburtenbetreuung innerhalb einer 45 minütigen Anfahrtszeit nicht gewährleistet wäre.

Die Finanzprobleme des Spitals resultieren aus einem Grundstücksvertrag aus dem Jahre 2008, auf den das Krankenhaus selber wenig Einfluss hatte. Das Gesundheitsministerium wird dem Spital mit 10 Millionen Euro aushelfen, um den drohenden Konkurs abzuwenden. Die Mittel werden bis 2022 in Teilen ausbezahlt. Die Genossenschaftsbank Rabobank und die Krankenversicherung VGZ sind ebenfalls in den Rettungsplan involviert.

 

Mehr Informationen zum Gesundheitswesen in den Niederlanden

 

Quellen

DutchNews.nl

Bericht: Spitalskonkurs: bedrohliche Situation in Flevoland (LIG, 30.10.2018)